Veranstaltungen 2017

         
 
21. 03. Dienstag 19:30 Uhr Christus und die Erde
„So wird der Menschensohn drei Tage und drei Nächte im Herzen der Erde sein.“ (Matthäus 12,40) Gerrit Balonier
28. 03. Dienstag 19:30 Uhr

Das Märchen „Von dem Machandelbaum“
Ein Gemeindeabend zur Ausstellung der Bilder von Christiane Lesch
Micaela Sauber, Gerrit Balonier

Von dem Machandelbaum
ein Märchen in Bildern von Christiane Lesch
„… da stieg so ein Nebel aus dem Baum auf, und in dem Nebel brannte es wie Feuer und aus dem Feuer flog ein schöner Vogel auf, der sang so herrlich und flog hoch in die Luft …“

Das Märchen von dem Wacholderbaum wurde den Brüdern Grimm durch den Maler Philipp Otto Runge überliefert. Der hatte es in seiner pommerschen Heimat gehört und in plattdeutscher Sprache meisterlich bearbeitet und aufgeschrieben. Es steckt voller Poesie und starker mythologisch anmutender Bilder. „Von dem Machandelboom“ erzählt eine Entwicklung, die zur Zeitenwende begann und in die Zukunft weist oder auch alltäglich geschehen kann. Ein wunderbarer Vogel singt „das neue Lied“, auf das alle gewartet haben, damit es weiter gehen kann in der Welt. Aus Bedrängnis und Not wird stufenweise eine neue, innere Heimat in Gemeinschaft und Frieden, zu der viele beitragen. Zitate aus diesem Märchen in großer Literatur (Paul Celan, J.W. Goethe) oder gan8 ze Dichtungen (Günter Lange) weisen darauf hin, dass seine Bilder und Geschehnisse in großen Menschheitsfragen wurzeln.

Die gezeigten Aquarelle von Christiane Lesch wurden für ein Bilderbuch entwickelt (Verlag Freies Geistesleben.) Bei der Erarbeitung der Bilder entwarf Frau Lesch farbige Radierungen, die ebenfalls ausgestellt werden. Sie sind in einer der norddeutschen Stimmung entsprechenden eher spröden Art gestaltet, die im Gegensatz zu den Aquarallen für ein Kinderbilderbuch eher Erwachsene ansprechen. Die Radierungen können bestellt und erworben werden.

Micaela Sauber, Hamburg, erzählt das Märchen auf Hochdeutsch für Erwachsene. Um die ursprüngliche Stimmung zu vermitteln, werden manche Passagen in norddeutschem Platt erklingen.

Die Erzählkünstlerin reist seit vielen Jahren durch die deutschsprachigen Länder mit verschiedenen Programmen. Sie setzt sich u.a. dafür ein, dass in Krisengebieten und für Menschen in Not Märchen und Geschichten erzählt werden.

www.micaela-sauber.de;
www.erzaehler-ohne-grenzen.de

04. 04. Dienstag 19:30 Uhr

„… ich habe nicht um mein Leben gebettelt.“
Eine biographische Studie über das Leben von Cato Bontjes van Beek (1920–1943)
Thomas Prange, Student am Hamburger Priesterseminar

16. 04. Ostersonntag 17:00 Uhr Vortrag im Zugehen auf die Konfirmation
Loslassen und Zulassen Segen an der Schwelle zur Lebensreife
Ulrich Meier
18. 04. Dienstag 19:30 Uhr

Jahresversammlung der Gemeinde
(siehe Einladung im Gemeindebrief)

Gemeinde-Jahresversammlung
Liebe Mitglieder unserer Gemeinde, liebe Freunde,
wir laden Sie herzlich ein zur Gemeinde-Jahresversammlung
am Dienstag, 18. April 2017 um 19:30 Uhr im Rittelmeyer-Saal

  • Bericht des Gemeinderates
  • Bericht der Vermögensübersicht und Ergebnisrechnung zum 31. Dezember 2016
  • (die ausführliche „Jahresrechnung 2016“ ist für Sie im Gemeindebüro erhältlich)
  • Darstellung Haushaltsplan 2017
  • Aussprache über die Finanzen in der Gemeinde
  • Bericht des Rechnungsprüfers Peter Krohn (Schatzmeister der Gemeinde Blankenese)
  • Entlastung des Gemeinderats für 2016 durch die Gemeinde
  • Turnusgemäße Neuwahl des Gemeinderates nach 3 Jahren. Die Liste der Kandidaten wird 4 Wochen vorher in der Gemeinde ausgehängt.

Wir freuen uns sehr, Sie an diesem Abend begrüßen zu dürfen!
Mit herzlichen Grüßen
Thomas Nayda und Gerrit Balonier

22. 04. Samstag  

Gemeindeausflug nach Fischerhude
Auf den Spuren von Cato Bontjes van Beek
Thomas Prange

Liebe Gemeinde,
„Der Reiz Fischerhudes ist in Worten schwer zu beschreiben.“

So ist es in einem Prospekt über den Ort an der Wümme auf dem Weg nach Bremen zu lesen. Als die ersten Maler vor ca. 100 Jahren in das entlegene Dorf der Bauern und Torfstecher kamen, war dies vielleicht der Grund, die Unbeschreiblichkeit auf die Leinwände zu bringen. „Das Licht, der Himmel und die Wolken sind in dieser Gegend aufgrund der klimatischen Verhältnisse so einzigartig, daß nicht nur Heinrich Brehling und Otto Modersohn sich hier niederließen, sondern zahlreiche andere Künstler im 20. Jahrhundert folgten“, sagte mir ein ansässiger Kunsthändler.

Ich möchte Sie gern dazu einladen, gemeinsam dieses „unbeschreibliche“ Fischerhude zu entdecken. Wir werden die Möglichkeit haben, die Natur, den Himmel und die Farben des Frühlings zu betrachten, das Otto-Modersohn-Museum zu besuchen und einfach zusammen zu sein, um zu erzählen, zu schauen und zu lauschen.

Und wir werden etwas über den Lebensort von Cato Bontjes van Beek erfahren, jener Fischerhuderin, die 1943 mit 21 Jahren in Plötzensee hingerichtet wurde. In der Passionszeit wird sie in einem Gemeindevortrag im Mittelpunkt stehen. Auch dazu lade ich Sie ganz herzlich ein.

Der Gemeindeausflug wird am Sonnabend, den 22. April stattfinden. Wir werden versuchen, eine Fahrgemeinschaft mit Autos zu bilden und von ca. 9 bis 18 Uhr unterwegs sein. Genauere Informationen folgen. Um eine Anmeldung im Gemeindebüro bis zum 10. April wird gebeten.

Mit herzlichen Grüßen,
Ihr Thomas Prange

25. 04. Dienstag 19:30 Uhr

Gelebte Reformation - Drei Abenteurer
Rudolf Steiner und die Erkenntnis höherer Welten
Gerrit Balonier

Gelebte Reformation
„Ich bin ein Abenteurer im Geiste.“, so sprach Albert Schweitzer über sich und er spürte die Verantwortung. Schon als junger Mensch hatte er sich vorgenommen, sich niemals abstumpfen zu lassen.

Im Anschluss an die Gemeindeabende zu „Martin Luther und die Reformation“ soll an drei Gemeindeabenden zum Thema „Gelebte Reformation“ am Beispiel von drei Abenteurern versucht werden, wesentlichen christlichen Impulsen der Neuzeit nachzugehen, um Hinweise zu erlangen, wie eine Welt aussehen kann, wenn wir uns nicht abstumpfen lassen.
Gerrit Balonier

02. 05. Dienstag 19:30 Uhr Gelebte Reformation - Drei Abenteurer
Albert Schweitzer und die Ehrfurcht vor dem Leben
Gerrit Balonier
09. 05. Dienstag 19:30 Uhr Gelebte Reformation - Drei Abenteurer
Martin Luther King und die Liebe zu den Feinden
Gerrit Balonier
14. 05. Sonntag 17:00 Uhr Kammerkonzert mit dem Blockflötentrio „Tandernac“
Ein Streifzug durch 7 Jahrhunderte
16. 05. Dienstag 19:30 Uhr

Gemeinde und Seminar
Präsentation ausgewählter Studienarbeiten zum Thema „Entwicklung“ Studierende des Hamburger Priesterseminars

Vor einem Jahr ist das Priesterseminar in die neuen Räume im Gemeindehaus und über dem Rittelmeyersaal eingezogen. Vielfache Begegnungen und ein lebhafteres Miteinander haben sich dadurch natürlicherweise ergeben und erscheinen inzwischen als Selbstverständlichkeit. Am 16. Mai geben einige Studierende Einblick in ihre selbständige Studienarbeit, die sonst am Ende eines jeden Themenraums vor den Mitstudierenden vorgestellt wird. Wir freuen uns schon jetzt auf diese intensivere Möglichkeit zur Begegnung, die wir bei Interesse gern in unregelmäßigen Abständen fortsetzen möchten.
Ulrich Meier

23. 05. Dienstag 19:30 Uhr

Russland – das Land der Polaritäten.
Annuschka Geyer, Lübeck

Russland – das Land der Polaritäten
„Deutschland ist berufen eine seelische Ehe einzugehen mit dem russischen Osten. Und alle Kulturentwicklung der Zukunft ist eine Frage dieser Verbindung Mitteleuropas mit Osteuropa.“ Rudolf Steiner

Liebe Freunde,
100 Jahre nach der Russischen Revolution hat die Christengemeinschaft den Impuls, in Russland regelmäßige Arbeit stattfinden zu lassen. Wir haben vor, dass ich ab Herbst 2017 in Russland lebe und arbeite. Die Christengemeinschaft wird größer, verbreitet sich nach Osten. Das wollen wir gemeinsam vorbereiten.
Annuschka Geyer

30. 05. Dienstag 19:30 Uhr

Apokalypse in Amerika?
Patrick Kennedy, Washington DC

Apokalypse in Amerika?
Wir freuen uns sehr, dass Patrick Kennedy aus New York als Gastdozent am Priesterseminar zu Gast ist und einen Vortrag bei uns zugesagt hat. Er schrieb uns dazu folgende Zeilen: „Die religiöse Geschichte Amerikas ist von der Erwartung des Wiederkommenden und der sogenannten Endzeit außerordentlich stark geprägt. Das Buch der Offenbarung, die Apokalypse, wird dabei auch als „Schlüssel“ benutzt, um Politik und Weltgeschichte zu durchschauen – aber meist mit einem zutiefst materialistischen Bewusstsein verbunden. Wie wird, innerhalb dieser Tatsachen und Kräfte, die wahre Gestalt des Wiederkommenden gesehen oder erlebt? Der wirkliche Schlüssel zu den Weltgeschehnissen liegt vielleicht gerade in dem Verständnis, dass wir ganz und gar in einem Kampf um den Wiederkommenden stehen und leben.“
Ulrich Meier

06. 06. Dienstag 19:30 Uhr Der Kreis der Jünger als ein Urbild von Gemeinschaft
„Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt“
Gerrit Balonier